Jaroslaw Belousow

Jaroslaw Belousow (geb. 30.07.1991)

In Untersuchungshaft bis 24. Februar 2014

Aktueller Aufenthalt: Gefängniskrankenhaus

Anwälte: Dmitri Agranowski, Jekaterina Gorjainowa

Student der Politikwissenschaften an der Lomonossow-Universität im vierten Jahr, zwei mal war er Wahlbeobachter, einmal Mitglied der Wahlkommission eines Wahllokals. Er ist verheiratet und hat einen Sohn (1 Jahr).

Belousow Jaroslaw nahm am 6. 05. 2012 an einer genehmigten Kundgebung „Marsch der Millionen“ teil, wurde am 9.06.2012 verhaftet und später angeklagt.

Er befindet sich seitdem vorübergehend bis zum 24.02.2014 in Untersuchungshaft, momentan in der Krankenstation. Ihm wird die Teilnahme an Massenunruhen (Art. 212 Absatz 2 StGB RF) sowie Gewaltanwendung gegen Staatsvertreter (Art. 318 StGB RF) vorgeworfen.

Am 6. Mai versperrte die Polizei den Demonstranten, die schon kontrolliert und durch Metalldetektoren gegangen waren, den Weg zum Ort der genehmigten Kundgebung auf dem Bolotnaja-Platz. Die Polizisten kesselten die Demonstranten ein, wodurch ein dichtes Gedränge entstand. Daraufhin teilte die Polizei mit, die Kundgebung sei beendet und ging zum Angriff auf die Demonstrationsteilnehmer über. Die in grober Weise durchgeführte Auflösung der Veranstaltung erfolgte u.a. mittels Einsatz von Schlagstöcken.

Belousow wurde zur Last gelegt, zusammen mit anderen Demonstranten versucht zu haben, die Polizeisperre zu durchbrechen. Ihm wird weiterhin vorgeworfen, Steine und Asphaltstücke auf die Polizei geworfen und sie geschlagen zu haben. Als Beweis wurde ein Video gezeigt, in welchem Belousow der Polizei seine Faust zeigt, „Faschisten!“ schreit und einen unidentifizierten gelben Gegenstand wirft.

Belousows Untersuchungshaft wurde immer wieder verlängert, da der Richter der Meinung ist, er könne untertauchen und Druck auf Zeugen ausüben. Beweise dafür hat der Richter niemals genannt.

Die Tatsache, dass Belousow unter Asthma leidet und in einer schlechten gesundheitlichen Verfassung ist (er hat -9 und -5 Dioptrien auf den Augen) will der Richter nicht berücksichtigen.

Für Belousow haben der Duma-Abgeordnete Tetjochin und etwa zehn kommunale Abgeordnete gebürgt. Die Untersuchungshaft wurde von den Moskauer Gerichten dennoch immer wieder verlängert, obwohl seine Verwandten bereit waren, eine Kaution zu hinterlegen.

Einer der Angeklagten bei dem „Prozess der 12“.

Sie können Jaroslaw eine Nachricht über das Service-Portal www.fsin-pismo.ru schicken.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>