Kosenko Michail

Kosenko, Michail Aleksandrowitsch, geb. 1975

Aufenthaltsort: Psychiatrische Abteilung des Untersuchungsgefängnisses 2 “Butyrka”

Anwälte: Elena Lipzer, Walerij Schuchardin, Dmitrij Ajwasjan, Wladimir Rschenow.

Der Straffall Kosenko wurde aufgrund seiner psychischen Erkrankung getrennt von den Prozessen anderer Beschuldigten des sog. Bolotnaja-Falls behandelt. Diese Erkrankung rührt von einem Gehirntrauma her, welches Kosenko während seines Wehrdienstes vor 12 Jahren erlitt.Trotz seiner Behinderung war Michail durchaus integriert, lebte mit seiner Schwester und war nie durch Aggressivität aufgefallen.

Michail Kosenko gehörte keiner Partei oder politischer Bewegung an, hatte jedoch eine feste politische Überzeugung, der er mit seiner Beteiligung an der Großdemonstration am 6.Mai 2012 Ausdruck zu verleihen suchte.

Außer dem Vorwurf der Beteiligung an Massenunruhen (Kapitel 212 Teil 2 StGB) sieht sich Kosenko auch mit dem Vorwurf der mit Lebensgefahr verbundenen Gewalt gegen Polizeibeamten (Kapitel 318.2) konfrontiert. Dies ist der schwerste Vorwurf, der innerhalb des Bolotnaja-Straffalls erhoben wurde, denn die anderen Beteiligten mussten sich wegen angeblicher Gewalt ohne Lebensgefahr für Polizisten verantworten (Kap. 318 Teil 1 St. GB).

Die Anwendung dieses schwereren Strafkapitels erlaubte dem Gericht, psychiatrische Gutachter heranzuziehen, die Kosenkos Zustand willkürlich als enorm verschlechtert eingestuft haben, und eine Zwangseinweisung in eine geschlossene psychiatrische Anstalt für ihn zu fordern.

Laut den Ermittlern soll Kosenko einem Polizeibeamten (und zwar dem gleichen, der in dem Fall von Maxim Lusjanin als Opfer aufgetreten war; Lusjanin war schuldig gesprochen worden) zwei Schläge, mit dem Fuß und mit der Hand, zugefügt haben.

Interessantes Detail: In den beiden Anklagen, der gegen Lusjanin und der gegen Kosenko, werden die vom Opfer erlittenen Verletzungen identisch beschrieben:

„Infolge dessen erlitt A. Kasmin physischen Schmerz an den Stellen, wo die Schläge zugefügt wurden, sowie folgende Schäden: geschlossenes Kopfhirntrauma, Abschürfungen im Stirnbereich, Gehirnerschütterung, die eine kurzzeitige Verschlechterung des gesundheitlichen Zustands von nicht mehr als 3 Wochen auslöste.“

Das Gericht störte keinesfalls die identische Formulierung: Lusjanin wurde nach dem Kap. 318 Teil 1 schuldig gesprochen (Gewalt gegen Polizeibeamten, die nicht mit Lebensgefahr verbunden ist), zugleich wurde Kosenko nach Kap. 318 Teil 2 schuldig gesprochen (Gewalt gegen Polizisten verbunden mit Lebensgefahr).

Die Anklage hat den Geschädigten A. Kasmin als Zeugen geladen, der hat Kosenko jedoch nicht als seinen Angreifer identifiziert. Zitat: „Ich habe denjenigen, der mich geschlagen hat, nicht gesehen,

ich habe nur gesehen, dass Kosenko an der Seite gestanden hat. Ich habe keine Beanstandungen gegen ihn und bitte das Gericht, ihn nicht zu bestrafen.“

Es gibt nur einen einzigen Zeugen des angeblichen Überfalls auf Kasmin durch Kosenko, den Polizeibeamten Lukjanow, dessen Zeugenaussage vom Gericht unter haarsträubender Missachtung der geltenden Prozedur hinter geschlossener Tür aufgenommen wurde. Trotz einer Videoaufnahme, die Kosenko auf einer gewissen Distanz zu der Stelle des Handgemenges zeigt, ruhig zuschauend und niemanden angreifend, interpretierte das Gericht eine seiner Bewegungen als Vorbereitung zum Angriff und schlussfolgerte daraus nicht nur, dass Kosenko Kasmin geschlagen hat, sondern auch, dass es ausgerechnet seine imaginären Schläge waren, die Kasmin in Lebensgefahr brachten!

Den Rechtsanwälten gelang es, unzweifelhafte Beweise für Michails Unschuld zu finden und zu präsentieren. Dem Gericht wurde ein Video vorgeführt, welches die Kasmin-Episode aus einem anderen Blickwinkel zeigt, und welches es erlaubt, Kosenkos Abstand von dem vermeintlichen Opfer mit großer Präzision auf 5 bis 7 Meter zu schätzen, woraus folgt, er konnte Kasmin keine Schläge zugefügt haben.

Der Richter Moskalenko hat das Video angeschaut und Aussagen von 5 Zeugen, einschließlich den Autor des Videos, angehört.

Alle diese Zeugen haben bestätigt, dass Kosenko aus der Distanz, die ihn von dem vermeintlichen Opfer trennte, Kasmin nicht angreifen konnte.

Der Richter zeigte sich von den unbestreitbaren Beweisen von Michails Unschuld das Gericht unbeeindruckt, er hat Kosenko nach beiden Anklagepunkten schuldig gesprochen und zu einer unbefristeten Zwangsbehandlung in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt verurteilt.

Die „Behandlung“, die Michail bevorsteht, ist nicht hinnehmbar: Wir alle haben gesehen, wie aktiv er sich vor Gericht verteidigte, Gegenfragen stellte, Einsprüche und Anträge einreichte, wobei er klaren Verstand, Geistesgegenwart, detailliertes Verständnis der Situation, Würde und ein hohes Bürgerbewusstsein zeigte. Wir wissen, dass er in den 2 Jahren, die er in der Untersuchungshaft mit mehreren Mitinsassen verbracht hat, sich niemals aggressiv anderen gegenüber zeigte. Selbst der Tod seiner Mutter, von der er sich nicht verabschieden durfte, hat bei ihm weder einen Nervenzusammenbruch noch Neigung zur Gewalt noch sonstige Auffälligkeiten ausgelöst.

Am 25. März wurde seine Beschwerde von dem Moskauer Gerichtshof zurückgewiesen und das Urteil bestätigt.

Wir rufen alle dazu auf, Michail Kosenko zu unterstützen!

In seinem letzten Wort vor Gericht sagte Michail Kosenko unter anderem folgendes: „Freiheit ist Unabhängigkeit von dem Bösen.“ Nur Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit kann Michail von der Strafpsychiatrie retten.

Er wurde zur Zwangsbehandlung in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt verurteilt. Tags zu Michail Kosenko (Russisch): http://6may.org/tag/%D0%BA%D0%BE %D1%81%D0%B5%D0%BD%D0%BA%D0%BE/

Strafverfahren gegen Kosenko (Russisch): http://6may.org/tag/dnevnikkosenko/

Tagebuch des Prozesses gegen Kosenko (Russisch): http://6may.org/tag/delo-kosenko/ Michail freut sich über Briefe.

Noch ist es möglich, ihm über das Serviceportal www.fsin- pismo.ru zu schreiben. (Russisch)

Außerdem können Sie Michail ein Packet schicken oder Geld auf sein Gefängniskonto überweisen, was ihm ermöglicht, in Haft Essen und andere notwendige Sachen zu kaufen.

12 Kommentare

1 Ping

Skip to comment form

  1. Надежда

    Михаил, добрый день, меня зовут Надежда, мы незнакомы – но это не имеет значения. Я от всего сердца желаю Вам здоровья, мужества и терпения.
    О Вас помнят, Вас не забыли. Нам всем выпала судьба жить в этой стране в это время – эту данность изменить нельзя, но я все же надеюсь на благополучное окончание этого с позволения сказать “дела”.
    Дай и Вам Бог не потерять этой надежды.
    Все плохое когда-то заканчивается, это уж точно.

    Будьте здоровы, пожалуйста.

  2. Олег. Б

    Спасибо !
    На вашем месте мог быть каждый из нас.Мы будем бороться за Вас.Преступный режим будет уничтожен.

  3. Дмитрий

    Дорогой Михаил. Я плакал, когда прочитал Вашу историю и её развитие.
    Буду молиться о Вашем освобождении.

  4. Настя

    Исправьте ссылку для перевода денег,там ссылка на Сизо-2,а он находится в Сизо-4

  5. Василий

    Слушание перенесено на 23 января 2013 на 12.00, написали бы хоть об этом

  6. Ximena

    Mikhail, derzhis! Iz Argentiny my podderzhivaiem Tebia! Bud silnym! Nie sdaisia!

  7. Нина

    Ксении Косенко– желаю сил,стойкости,мужества,выдержки. Передавайте брату самые добрые пожелания! Очень хочется надеяться на лучшее… Пожелаем невозможного,будучи реалистами!

  8. Николай

    Михаил, держитесь. Вы не одни. По всей России, в каждом городе, есть люди, которые переживают за вас. Вас не забыли, не теряйте надежды.

  9. Рафаил

    Михаил, не сдавайтесь, продолжайте бороться. Главное, что Вы знаете, как все было на самом деле. Пишите жалобы во все возможные инстанции. Сил Вам и терпения!

  10. Гриша

    Пожалуйста подпишите, это может помочь: https://secure.avaaz.org/ru/petition/Save_Mikhail_Kosenko_from_forced_Psychiatric_Treatment

  11. Наталья

    Михаил, держитесь. Восхищаюсь Вашим мужеством. Вы настоящий воин.

  12. Сергей

    Есть ли какие-то новости?
    Этот приговор самый безобразный из всех. Написано “освобождён”, а где Михаил находится в действительности – выпустили ли его из “лечебницы”?

  1. Письма из СИЗО от Михаила Косенко » Комитет 6 мая

    [...] Косенко Михаил [...]

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>